Laden...

Ein Tag in Venedig

Du möchtest einen schönen Tag in Venedig verbringen und suchst noch ein wenig Inspiration dann bist du hier genau richtig! Venedig, die Stadt der Brücken und Wasserstraßen, eine einzigartige Stadt!

Ein früher Start 

Man selber schläft ja gerne aus, wenn man im Urlaub ist, aber das sollte man sich noch mal genau überlegen, wenn man in Venedig ist. Ein früher Start in den Tag kann sich durchaus lohnen. Morgens um 9 Uhr, in der schwimmenden Stadt ist das Licht grade zu perfekt um schöne Aufnahmen zu machen. Auch die Straßen und Plätze sind noch nicht so überfüllt und man kann die ganze Atmosphäre die diese Stadt mitbringt viel besser genießen.

Wenn du dann dein inneren Schweine Hund überwunden hast kannst du erstmal gemütlich durch die Straßen schlendern und Venedig auf eigene Faust erkunden. Glaub mir es lohnt sich. Auch den Markusplatz und den Dogenpalast kann man in aller Ruhe bestaunen bevor die Touristenfallen zu schnappen.

Aufgepasst! 

Darauf sollte man in Venedig ganz besonders achten, viele Cafés verlangen eine extra Touristentaxe. Wenn man aber das Essen drinnen bestellst und es Quasi also „To Go“ mitnimmt umgeht man diese extra Kosten. Wenn du dich in einem Café auf den Markusplatz niederlässt und davor Music gespielt wird kannst du damit rechnen das du dafür extra bezahlen musst. Meistens werden 5 bis 6 Euro extra pro Person verlangt.

Essen 

Wenn dich so langsam der mittags Hunger packt solltest du dir auf jeden Fall nicht die venezianischen Cicchettis entgehen lassen. Cicchettis sind kleine belegte Brote mit verschiedenen Leckereien. Diese haben eine gewisse Ähnlichkeit mit Spanischen Pinchos. Die kleinen Delikatessen kann man sehr gut im „Barcaro Risorto“ verzehren. Ein authentisches Restaurant mit fairen preisen, außerhalb des touristischen Zentrums.

Unteranderem findet man auch diverse Pizza Restaurants in der Stadt des Wassers, daher das Öfen und offene Feuer lange Zeit in Venedig verboten waren hat das Italienische Nationalgericht keine wirkliche Geschichte in der Stadt. Nichtsdestotrotz, kannst du in Venedig auch köstlich Pasta essen, aber mehr dazu später.

Die Wasser Straßen von Venedig 

Gut gesättigt nachdem essen solltest du dich dann den Wasser Straßen der Stadt Widmen. Für viele Besucher ist die Gondelfahrt ein absolutes Muss in Venedig, aber heutzutage ist sie nur noch eine überteuerte Touristen Attraktion. Die Gondel wird schon lange nicht mehr von den Venezianern benutzt. Am besten nimmst du dir ein Traghetto, das sind quasi größere Gondeln die von Einheimischen benutz werden um schnell ans Ziel zu kommen, falls die nächste Brücke doch mal etwas weiter weg sein sollte. Andererseits kannst du auch die Vaporettos benutzen, die klassischen Wasser Taxis in Venedig. Dafür kaufst du dir am besten eine Tageskarte um hohe kosten zu vermeiden. Gib dein Geld lieber für essen aus!

Walking Tours 

Falls du aber nicht der Große Fan der Bootsfahrten bist oder nach den Fahrten noch ein wenig Zeit hast kannst du auch eine Walking Tour machen. So wirst du die Stadt noch besser kennenlernen und etwas der Geschichte von Venedig entnehmen. Die Walking Touren werden meistens als „Kostenlos“ angeboten, aber das ist nicht ganz richtig. Am Ende wird erwartet das man ein Trinkgeld in der Höhe des empfunden wertes der Tour gibt.

Einen Drink 

Am späten Nachmittag kann man sich dann in eine bar zurückziehen um sich auszuruhen. Dort solltest auf jeden Fall einen Bellini trinken, ein klassischer italienischer Cocktail aus Venedig, der aus trockenem Prosecco, Sekt oder Champagner, einem halben pürierten weißen Pfirsich und nach Geschmack etwas Zuckersirup besteht. Einen guten Bellini kann man in der Bar Santa Sofia trinken die etwas außerhalb des touristischen Zentrums liegt.

Pasta und Timing 

Bevor du nachhause fährst solltest du noch ein paar hausgemachte venezianische Nudeln essen. Die Trattoria Antico Pizzo ist ein sehr authentisches Restaurant und nicht so touristisch wie die meisten Gaststätten in der schwimmenden Stadt. Die Nudelgerichte sind sehr einfach gestaltet, meist nur mit einer Sause und ein wenig Basilikum angerichtet. Aber grade das macht das Essen in der Trattoria so Lecker.

Wenn du jetzt inspiriert bist pack deine Koffer und mach dich auf den Weg nach Venedig. Eine Sache solltest du trotzdem beachten, nämlich in welcher Saison du die Stadt besuchst. Am besten fährst du nach Venedig, wenn es Frühling oder Herbst ist, da ist das Wetter fast genau so schön wie immer Sommer und es sind viel weniger Touristen unterwegs. Hinzukommt, das es sehr unwahrscheinlich ist das es zu Überflutungen in der Zeit kommt. Da du dich in der Nebensaison befindest wird das auch positive Auswirkungen auf deine Brieftasche haben.

Viel Spaß in Venedig!